Ist das wirklich selbstgemacht ?

Eigene Labels sind in!

Eine lange Zeit waren selbst gestrickte oder gehäkelte Dinge einfach verpönt. Seit einigen Jahren nimmt der Trend zum Selbstgemachten wieder zu.

Die Boshi-Jungs haben unzählige Menschen (wieder) zum Häkeln gebracht und noch einen weiteren Trend gesetzt:

Etiketten werten die fertigen Handarbeiten  zusätzlich auf, denn so sehen sie aus als seien sie gar nicht selbstgemacht.

Und die Rechnung geht auf. Die meisten, die durch die Häkelmützen zum Handarbeiten gekommen sind, reißen sich um die Boshi-Etiketten, die es in vielen Wollgeschäften  beim Kauf von Boshi-Wolle gratis dazu gibt.

Dabei macht man so ja nur weiter Werbung für Boshi.  Clevere Jungs, kann ich da nur sagen.

Viele wollen aber auch keine Werbung für andere machen, finden die Idee mit den Labels aber gut, genau wie ich.

Für diese Leute  gibt es auch neutrale Etiketten, die man einzeln im Kurzwarenhandel kaufen kann, oder besonders lustige Etiketten von strickimicki  http://www.stickyjam.de/haus/naehetiketten/

 (Verschiedene Artikel von Strickimicki gibt es auch bei Alpaka, Heppenheim.)

Für die Handarbeitsjunkies, die viel produzieren und auch viel verschenken lohnt sich die Möglichkeit eigene Textiletiketten zu gestalten und herstellen zu lassen.

Nach meiner Erfahrung kommen selbstgemachte Geschenke mit persönlichen Etiketten gut bei den Beschenkten an.

Hier als Geheimtipp meine Bezugsquelle: http://www.namensbaender.de/textiletiketten-mit-ihrem-logo-sonderanfertigung

Hier seht ihr das Innenfutter einer von mir gehäkelten Tasche mit meinem persönlichen Etikett.

Ein Nadelkissen mit eingenähtem Etikett am Rand.

Viele Grüße

eure PiBa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0