Jahrhundertwerke

Das sind Projekte, die Jahre dauern.

Am Anfang hat man noch gar keine Vorstellung davon, wie lange es dauert bis bestimmte Projekte fertig werden.

Meistens hat man die Absicht, diese Projekte schnellstmöglich fertig zu bekommen und dann kommt alles ganz anders.....

Das kann verschiedene Gründe haben:

Manchmal wird ein Projekt auf Dauer einfach langweilig und andere interessantere Projekte kommen dazwischen.

Oder das Projekt ist ziemlich schwierig und man möchte etwas weniger anspruchsvolles im Wechsel arbeiten.

Es kann auch passieren, dass einem die Wolle ausgeht, z.B. bei Projekten, die nur aus Resten gearbeitet werden (sollen).

Ich weiß von einigen Handarbeiterinnen, dass sie zum Beispiel das Verwahren oder Zusammennähen hassen und lieber ein neues Projekt beginnen als diese verhassten Arbeiten zu Ende zu bringen. So entstehen viele UFOs (UnFertige Objekte), die es entweder bleiben, wieder aufgeribbelt werden oder irgendwann zu einem Jahrhundertwerk werden.

Ich kann euch nur raten, haltet durch, kümmert euch um eure UFOs, und wenn euch ein Projekt einfach nur nervt, ribbelt alles auf und macht was anderes daraus. Handarbeiten soll ja auch Spaß machen.

Jetzt glaubt aber ja nicht, dass ich so brav bin und meinen obigen Rat selbst immer befolge, es dauert auch bei mir manchmal lange bis ich mich entscheide weiter zu machen oder es ganz zu lassen.

Aber ich kann auch sagen, es ist ein tolles Gefühl , wenn man ein Jahrhundertwerk geschafft hat.

Warum ich jetzt darauf komme liegt auf der Hand:

Ich stehe kurz davor ein solches Jahrhundertwerk fertig zu stellen.

Es handelt sich um eine Patchworkdecke nach Horst Schulz. Sie wird eigentlich aus Resten von Sockenwolle gestrickt, aber ich kenne keinen, der dabei wirklich nur Reste verstrickt hat.

Viele, die diese Decke anfangen, werden von einem Fieber befallen, das bewirkt, dass man ganze Knäule Sockenwolle dazu kauft um möglichst schnell weiterstricken zu können.:))))).

Das war bei mir auch so. Vor allem braucht man auch gleich zu Anfang viele verschiedene Musterungen oder Farben, damit es abwechslungsreich wird. Aber mit der Zeit bekommt man einen Durchhänger.

Meine Decke habe ich vor etwa anderthalb Jahren angefangen. Es sind mittlerweile 221 ganze Quadrate und 31 halbe Quadrate, dafür habe ich bisher etwa 230 Stunden gebraucht (für 1 Quadrat eine knappe Stunde).

Ich muss jetzt noch 17 ganze und 11 halbe Quadrate stricken, das wären nochmal so um die 20 Stunden.

Das heißt ich habe schon über 90% der ganzen Decke geschafft. Das sollte mich doch eigentlich anspornen, aber das klappt im Moment einfach nicht so recht. Ein Grund dafür ist sicher auch die Jahreszeit, denn wenn es schön warm ist, hat man eigentlich keine Lust mit dieser Decke über den Beinen zu stricken.

Ich habe mir jetzt das Ziel gesetzt, die Decke zum Herbst, bzw. im September, fertig zu stellen. Das sind jetzt noch 10-12 Wochen. Wenn ich nun jede Woche zwei Quadrate stricke, müßte ich es schaffen.........

Viele Grüße

eure PiBa

Nachtrag am 28.10.2015

Etwas später als gehofft, aber.........

Ich habe es geschafft!!!!!!!!!

Die Decke ist letztes Wochenende fertig geworden. Ich bin total begeistert und stolz.

Die Waschmaschine hat sie auch gut überstanden.

Jetzt kann der Winter kommen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0